Besuchskonzept Seniorenzentrum Falkeneck GmbH

Ausgangslage:

Die weltweite Pandemie mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und der dadurch hervorgerufenen Erkrankung COVID-19 ist noch nicht gebannt. Aktuell steigen die Zahlen der Infizierten, teilweise schwersterkrankten und verstorbenen Menschen, somit besteht die Gefahr der Ansteckung weiterhin.

Besonders die Bewohnerinnen und Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen sind dabei eine besonders gefährdete Gruppe; ihr Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf ist überdurchschnittlich hoch. Darüber hinaus besteht bei Auftreten einer COVID-19-Erkrankung in der Einrichtung aufgrund der gemeinsamen räumlichen Unterbringung, der Teilnahme an gemeinsamen Aktivitäten und z.T. nahem physischen Kontakt bei pflegerischen Tätigkeiten ein erhöhtes Risiko für den Erwerb einer Infektion. Diese Situation erfordert den Einsatz breitgefächerter Strategien für die Prävention des Auftretens und der Weiterverbreitung einer COVID-19-Erkrankung innerhalb der Einrichtung sowie nach extern.

Wir als Seniorenzentrum Falkeneck sehen uns daher in der Pflicht ein auf unsere Einrichtung und unsere Bewohner zugeschnittenes Besuchskonzept umzusetzen.

Wir überprüfen die Regelungen regelmäßig unter Vornahme einer Risikobewertung. Dabei beziehen wir folgende Sachlagen mit ein:

  • Das in der Kommune aktuell vorliegende Infektionsgeschehen wird täglich bewertet und die Maßnahmen entsprechend angepasst.
  • Bei Auftreten eines Ausbruchs erfolgen Maßnahmen in enger Absprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt, das verantwortlich für das Ausbruchsmanagement ist.
  • Die individuelle, pflegerisch-medizinische Risikoeinschätzung für die Bewohnerinnen und Bewohner in Absprache mit den Bewohnerinnen und Bewohnern bzw. deren Angehörigen sowie ggfs. mit dem behandelnden Hausarzt.

Dabei behalten wir immer die Verhältnismäßigkeit der getroffenen Maßnahmen im Auge.

Verlassen der Einrichtung:

Das Verlassen und Wiederaufsuchen der Einrichtung durch die Bewohner ist jederzeit möglich. Beim Verlassen des Wohnbereichs, auf dem Weg durch den Hausflur und im Aufzug muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, da der Gebäudeteil von allen Mietern des Gebäudes (Arztpraxis, etc.) genutzt wird. Im Freien kann der Mund-Nasen-Schutz dann wieder abgenommen werden. Beim Betreten des Hauses muss der Mund-Nasen-Schutz wieder aufgesetzt werden. Die Empfehlungen des RKI zum Zusammentreffen mit anderen Personen, sind beim Verlassen der Einrichtung von den Bewohnern zu beachten. Die Bewohner und die Angehörigen sind auf die Empfehlungen hingewiesen worden.

Besuchsverbote:

Besuchsverbote bestehen für Personen:

  • wenn sie oder die Angehörigen des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen,
  • oder solange Angehörige des gleichen Hausstandes einer individuell angeordneten Absonderung nach § 30 des Infektionsschutzgesetzes aufgrund einer möglichen Infektion mit SARS-CoV-2 unterliegen.

Besuche sind bis zu einer abweichenden Entscheidung des Gesundheitsamtes nicht mehr gestattet, wenn in der Einrichtung ein nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt.

Organisation der Besuche:

Es gelten die Besuchszeiten täglich von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr und von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Darüber hinaus können individuelle Absprachen für Besuchstermine, abhängig vom Gesundheitszustand des einzelnen Bewohners/Bewohnerin, den Bedürfnissen und Möglichkeiten der Besucher (Arbeitszeit, etc.)  und der personellen Besetzung mit dem Leitungsteam getroffen werden. Dieses ist unter 06442/93848132 von Montag bis Freitag zwischen 8 und von 15 Uhr oder per E-Mail (d.keller@seniorenzentrum-falkeneck.de) möglich.

Antigentest:

Angehörige müssen vor dem Besuch einen Schnelltest im Café (Testzentrum) durchführen lassen. Bitte planen ca. 20 Minuten zum Testen ein, bei einem negativen Ergebnis dürfen Sie den Besucherbereich betreten und ihren/ihre Angehörige/n besuchen.

Vorgehensweise / Ablauf des Besuchs:

Jeder Besucher klingelt am entsprechenden Wohnbereich.

Der Besucher wird von einer Mitarbeiterin des Seniorenzentrums in Empfang genommen und in die erforderlichen Schutzbestimmungen (Hygieneregeln, Abstandsgebot und Tragen von PSA, Besuchsdauer und Verhalten im Bewohnerzimmer) eingewiesen. Er bestätigt mit seiner Unterschrift auf dem Besuchszettel, dass er die Hinweise zu den Schutzbestimmungen verstanden hat und zwingend umsetzen muss.

Als Einrichtung sind wir verpflichtet die Besucherinnen und Besucher zu registrieren (Name/Vorname, Telefonnummer, Anschrift, Datum und Uhrzeit des Besuchs). Die Daten sind für die Dauer eines Monats ab dem Besuch geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte für die zuständigen Behörden vorzuhalten und auf Aufforderung durch diese zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist zu löschen und zu vernichten.

Vom Besucher muss ein von der Einrichtung gestellter oder akzeptierter FFP-Maske getragen werden.

Ein aktuelles Schnelltestergebnis oder der Nachweis der Impfung (2.Impfung + 14 Tage) muss vorgelegt werden. Ansonsten wird ein Schnelltest beim Besucher durchgeführt (Wartezeit außerhalb des Wohnbereich 15 Minuten bis Testergebnis vorliegt).

Danach sucht der Besucher das Bewohnerzimmer auf direktem Weg auf. Sofern der Bewohner als auch der Besucher vollständig geimpft ist, kann der Besucher im Bewohnerzimmer die Maske absetzen. Die Maske ist aufzusetzen sobald eine Pflegekraft das Zimmer betritt.

Sofern Bewohner in einem Doppelzimmer zeitgleich Besuch erhalten, so wird einer der beiden Bewohner in den Betreuungsraum im jeweiligen Wohnbereich gebracht und kann dort seinen Besuch empfangen.

Nach dem Besuch wird das Bewohnerzimmer gelüftet und die Flächen und Türgriffe desinfiziert. Der Besucher muss auf dem direkten Weg die Station verlassen.

Schlussbemerkung:

Uns liegt das Wohl unserer Bewohnerinnen und Bewohner sehr am Herzen. Persönliche Kontakte zu Angehörigen und Bezugspersonen sind sehr wichtig. Dabei darf jedoch der Infektionsschutz nicht außer Acht gelassen werden.

Wir freuen uns, dass wir den Angehörigen unserer Bewohner und Bewohnerinnen nun vermehrt Besuche ermöglichen können. Wir weisen jedoch darauf hin, dass die Besuche mit Bedacht abzuwägen sind und die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden müssen.

Trotz aller Lockerungen appellieren wir, zum Wohle und Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner, an die Besucher die elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten (WhatsApp Videotelefonie und Skype) weiterhin rege und vorrangig zu benutzen. Gerne können auch Emails an folgende Adresse gesendet werden: info@seniorenzentrum-falkeneck.de Diese drucken wir gerne aus und leiten sie umgehend an unsere Bewohner weiter.

Covid-19-Beafutragte:

Durch die Corona-Pandemie sind die Anforderungen an eine Einrichtung stark gewachsen. Aufgrund des dynamischen Geschehens bedarf es einer steten Anpassung der Vorgänge aufgrund stetig aktualisierter Informationen (Verordnungen, Gesetze, Fachinformationen). Maßnahmen zum Schutz aller sind konsequent umzusetzen. Zudem ergibt sich für Bewohnerinnen und Bewohner, ihre Angehörigen, Personal sowie Verantwortliche und Netzwerkpartner außerhalb der Einrichtungen vermehrt Gesprächsbedarf.

Unsere Covid-19-Beauftragten sind Frau D. Keller und Frau A. Kettner. Sie sind Montag bis Freitag von 8 bis 15 Uhr unter 06442 / 93848132 oder unter 06442 / 93848177 telefonisch erreichbar. Per Mail unter d.keller@seniorenzentrum-falkeneck.de.